KOCH-Bohrer Morsbach

deutsch englisch französisch italienisch
 

 

 


Mit Tradition und Innovation zum Erfolg

1933 startete Carl Koch die Produktion von Chrom-Vanadium-Spiralbohrern im bergischen Engelskirchen. Der Export ließ die Firma bis zum 2. Weltkrieg kontinuierlich wachsen. 60 Beschäftigte zählte das Unternehmen. Kurz vor Kriegsende wurde der Betrieb bei einem Bombenangriff zerstört. Carl Koch und mehrere seiner Leute kamen dabei ums Leben.

Edmund Schneppensiefen baute im Aufrag der Witwe die Firma nach und nach wieder auf – mit Erfolg.1965 trat Gründersohn Carl Günter Koch in den Betrieb ein. Mit kaufmännischem Geschick und selbstentwickelten technischen Neuerungen wurden Maschinen und Anlagen hinsichtlich Tempo und Qualität auf Vordermann gebracht. Mit der Produktion von HSS-Spiralbohrern, HM-Steinbohrern und verschiedenen Sonderwerkzeugen wurde die Produktpalette über die Jahre erweitert. Zwei Standorte kamen hinzu: eine zusätzliche Produktionsstätte in Engelskirchen und ein weiteres Werk in Aalendorf (Eifel).

2002 übernahm Rainer Giehler das Unternehmen. Mit Motivation und einem verjüngten Team wird die Tradtion seitdem fortgeführt und das Unternehmen fit für die Herausforderungen der Globalisierung gemacht.